Die Eier vom buchhütterhof

Die Qualität

Doch was ist nun ein gutes Ei? Und woran erkennt man es?
Bei kaum einem anderen Lebensmittel sind Frische und Qualität so kompliziert zu überprüfen wie beim Ei.
Die Qualität ist offenkundig überhaupt eine Vertrauenssache. Denn rein äußerlich ist diese Qualität praktisch nicht prüfbar. Die Farbe der Ei-Schale sagt darüber gar nichts aus, auch wenn das manche glauben mögen. Denn die Farbe der Schale hängt von der Hühnerrasse ab. Und die Farbe des Dotters variiert je nach Futterzusammenstellung zwischen hell- und dunkelgelb. Auch sie ist also nur bedingt ein wirkliches Qualitätsmerkmal. „Fachlich kann man anhand des Dotters auch etwas über die Qualität aussagen", erklärt Thomas Messner. Im Laufe der Lagerzeit nämlich verflüssigen sich Eiklar und Eigelb. Das sieht man beim Aufschlagen in einen flachen Teller.

Frische Eier haben einen hoch gewölbten Dotter, der von einem dicken Eiklar umgeben ist. Bei älteren Eier ist das Dotter flach und das Eiklar fließt wässrig auseinander.
Ab dem 3. Tag nach dem Legen erreichen Eier ihren besten Geschmack. Bei sachgemäßer und kühler Lagerung bleiben Eier im Haushalt mindestens bis zu vier Wochen frisch.

Die Frische-Probe:
Ein rohes Ei in ein Glas mit Wasser legen. Ältere Eier richten sich auf, alte Eier schwimmen oben. Denn mit zunehmender Lagerung und Alter vergrößert sich die Luftkammer im Ei und damit erhöht sich der Auftrieb im Wasser.


Die Qualitätskontrolle

Eier vom Buchhütterhof unterliegen einer hohen und gleich mehrfachen Qualitätskontrolle:

  • Die Sanitätseinheit überprüft regelmäßig den Hof und den Gesundheitszustand der Tiere.
  • Die Freiland-Eier vom Buchhütterhof tragen das Gütesiegel „Roter Hahn". Dieses Gütesiegel garantiert die Südtiroler Herkunft und die Hochwertigkeit des Produktes. Regelmäßige Überprüfungen sind auch hier Standard.
  • Es findet überdies eine regelmäßige Futterkontrolle statt, bei der unter anderem bestätigt wird, dass das Futter auf dem Buchhütterhof tatsächlich gentechnikfrei ist.
  • Überdies werden ständig Kontrollen vorgenommen, mit denen Salmonellen ausgeschlossen werden können.


Der Stempel auf dem Ei

Jedes Ei, das in der Europäischen Union gelegt wird und in den Verkauf kommt, erhält einen Stempel.
Anhand dieses Stempels kann man ablesen, wie nach welchen Richtlinien die Hühner gehalten werden und von welchem Betrieb das Ei stammt.

Erste Ziffer:
Code für das Haltungssystem:
0= Ökologische Erzeugung (immer Freilandhaltung)
1= Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfighaltung

Buchstaben-Kombination:
Code des Registrierungsmitgliedsstaates (z. B.)
IT = Italien

Zweite Ziffernkombination (fünfstellig)
Mit diesem Zahlencode lässt sich der Betrieb identifizieren.

Dritte Ziffer:
Mit dieser Nummer wird die Stallnummer des Herkunftsbetriebes angegeben.


Das Ei in der Buchhütter-Schachtel

Auf dem Buchhütterhof geht es geschickt zu. Hat die Henne ihr Ei gelegt, rollt es auf ein Förderband und ist so vor Beschädigung und Verschmutzung geschützt. Das Band transportiert die Eier in Vorräume der Hühnerställe. Dort werden die Eier automatisch gewogen und in die Größen XL – L – M – und S sortiert. Danach werden die Eier von Hand und gleicher Größe in die Schachteln verpackt. Diese Eierschachteln sind mit einem eigenen Aufkleber des Buchhütterhofes gekennzeichnet, damit man sofort weiß, von wo die gute Qualität stammt.

 
Impressum-Datenschutz | MwSt.-Nr.: IT01621930211

Roter Hahn - Südtirol, Qualitätsprodukte vom Bauern