Der BuchhütterHof

Die Geschichte

Thomas Messner ist gern Bauer. Und er mag seine Hennen. Er mag sie, weil er Tiere überhaupt mag. Wie vieles im Leben hat auch das seinen Ursprung. Hubert Messner, der Vater von Thomas stammte von „Ronach" auf dem Ritten, vom „Runicher in Gebrak". Dieser kultur-historisch bedeutende Hof liegt etwa auf halbem Weg zwischen Klobenstein und Oberinn. Hubert Messner war ein Spezialist. Als er alt genug war, kaufte er einst unweit des Wolfsgrubenersees den Buchhütterhof, zusammen mit einem zunächst bescheidenen Grund. Fortan begann er Ochsen zu züchten. Große, besonders stämmige Ochsen. Diese Ochsen verkaufte Hubert Messner immer paarweise an die Weinbauern im Südtiroler Unterland, die mit den Tieren ihre großen Weinfässer transportierten. Der Buchhütterhof war für die Weinbauern eine gute Adresse, denn die Ochsen von dort waren stark und auf den Feldern hatten sie kontrolliert ziehen gelernt. Obwohl: Wenn es gar zu heiß war, ließ Hubert Messner die Ochsen schon mal gern im kühlen Stall rasten und schwitzte lieber selbst ein wenig mehr. Die Achtung vor dem Tier also liegt auf dem Buchhütterhof im Blut.

Neben den Ochsen lebten auch stets Hühner auf dem Buchhütterhof, frei laufend natürlich und deshalb legten sie immer gute Eier, die im Dorf begehrt waren bei den Frauen. Thomas Messner erinnert sich noch gut, dass sie selbst eher selten Eier bekamen, weil die Nachfrage so groß war. Vielleicht war das ja die Geburtsstunde für die Freilandhühner auf dem Buchhütterhof.

 
Impressum-Datenschutz | MwSt.-Nr.: IT01621930211

Roter Hahn - Südtirol, Qualitätsprodukte vom Bauern